Verkehr

DB stockt Intercity-Flotte auf

So sollen die bisherigen Westbahn-Züge im neuen Intercity-Design der DB aussehen

So sollen die bisherigen Westbahn-Züge im neuen Intercity-Design der DB aussehen. Foto: DB

Die Deutsche Bahn braucht für den Ausbau ihres Fernverkehrsnetzes dringend neue Züge – und kauft inzwischen auch im Ausland ein. Nun wird die Intercity-Flotte mit 17 Doppelstockzügen aufgestockt, die bislang bei der österreichischen Westbahn im Einsatz sind. Wie die Bahn mitteilt, kann sie dadurch fast 7.000 Sitzplätze mehr als bisher im Fernverkehr anbieten.

„Wir wollen die Schiene in Deutschland stärken und die Fahrgastzahlen im Fernverkehr verdoppeln“, unterstreicht DB-Vorstand Berthold Huber. Die größtenteils erst zwei Jahre alten Züge seien „in einem hervorragenden Zustand und bedeuten Komfort und Zuverlässigkeit für unsere Kunden“.

Nach eigenen Angaben erhält die Bahn die ersten Züge im Dezember und wird sie als Intercity 2 auf der neuen Linie zwischen Dresden und Rostock über Berlin und Oranienburg einsetzen. Ab Frühjahr 2020 sollen die Züge dort im Zwei-Stunden-Takt verkehren. Bis diese ihren Betrieb aufnehmen können, startet die Linie zunächst mit IC-Zügen der ersten Generation.

Kommentar schreiben