Verkehr

Brussels streicht Flotte und Jobs zusammen

Um die Folgen der Coronavirus-Krise zu bewältigen, plant die Lufthansa-Tochter Brussels Airlines harte Einschnitte. Wie die belgische Airline ankündigt, wird die Flotte deutlich von 54 auf 38 Flugzeuge reduziert. Die Zahl der Mitarbeiter soll um ein Viertel schrumpfen. Diese und andere Maßnahmen sieht ein „Turnaround Plan“ vor, den das Brussels-Management am Dienstag den Sozialpartnern vorlegte.

„Die Coronavirus-Pandemie betrifft Brussels Airlines extrem hart“, begründet Brussels-Chef Dieter Vranckx die geplanten Einschnitte. „Die Restrukturierung ist dringend notwendig, um die aktuelle Krise zu überleben und konkurrenzfähig in der Zukunft zu sein.“ Zugleich gehen die Verhandlungen mit der belgischen Regierung um Staatshilfen weiter.

Nach eigenen Angaben verliert die Airline, seit sie am 21. März ihren Flugbetrieb eingestellt hat, täglich eine Million Euro. Die wenig profitable Fluggesellschaft gehörte aber auch schon vor der Krise zu den Sorgenkindern im Lufthansa-Konzern.