Verkehr

DB will 2022 wieder Gewinn machen

Die Corona-Krise hat im vergangenen Jahr auch bei der Deutschen Bahn für milliardenschwere Verluste gesorgt. Mit Rekordinvestitionen und einem „konsequentem Gegensteuern“ will der Konzern allerdings schon 2022 wieder schwarze Zahlen schreiben.

Laut Jahresbilanz nutzten europaweit 1,5 Milliarden Fahrgäste die Züge der DB – rund 42 Prozent weniger als im Vorjahr. In gleicher Größenordnung rutschte das von Rekorden verwöhnte Segment Fernverkehr ab: Mit 81 Millionen Fahrgästen betrug das Minus 46 Prozent.

Entsprechend mies sehen die Geschäftszahlen aus. Demnach schloss die Bahn das letzte Jahr mit einem operativen Verlust von 2,9 Milliarden Euro ab, davon 1,7 Milliarden Euro allein im Fernverkehr. Der Umsatz sank gegenüber 2019 um 10,2 Prozent auf 39,9 Milliarden Euro.

Obwohl sich das Geschäft im laufenden Jahr nach Einschätzung des Konzerns wieder verbessern wird, sind erneut beträchtliche Verluste zu erwarten. Ab 2022 rechnet die DB dann wieder mit Gewinnen – auch aufgrund steigender Investitionen. Trotz Pandemie hatte der Konzern im vergangenen Jahr „in die klimafreundliche Schiene“ investiert, zehn Prozent mehr als 2019.