Destinationen

Griechenland: Neuer Minister senkt Mehrwertsteuer

Urlaub in Griechenland könnte für Reisende dank niedrigerer Mehrwertsteuersätze bald günstiger werden

Urlaub in Griechenland könnte für Reisende dank niedrigerer Mehrwertsteuersätze bald günstiger werden. Foto: moorpheus/pixabay

Schon einen Tag nach seiner Vereidigung hat der neue griechische Tourismusminister Harry Theocharis seine Pläne zur Umstrukturierung des Tourismus in Griechenland offengelegt. Priorität hat für ihn die Senkung der Mehrwertsteuer auf touristische Angebote und Dienstleistungen von derzeit 24 auf 13 Prozent. Fernziel ist die Absenkung der Mehrwertsteuer auf elf Prozent.

Auch die derzeit auf alle touristischen Übernachtungen erhobene Aufenthaltssteuer will Theocharis nicht ungefragt hinnehmen, sondern lässt sie überprüfen. Struktur und Arbeitsweise der griechischen nationalen Tourismusorganisation (GNTO) will der frischgebackene Minister ebenfalls nicht ohne strenge Überprüfung belassen.

Große Hoffnung setzt Theocharis auf Partnerschaften mit dem Privatsektor „zur Förderung und Aufwertung des Markennamens des Landes“, wie es nach der ersten Sitzung des Kabinetts des neuen Ministerpräsidenten Mitsotakis (Nea Dimokratia) heißt.

Der Tourismusminister verspricht außerdem die organisierte Förderung von alternativem Tourismus und die Förderung des Tourismus für Best Ager – dies, so wörtlich, „durch die Schaffung von Produkten, die Rentner aus EU-Staaten nach dem Vorbild Portugals, Maltas und Zyperns anziehen“.

Kommentare (2)

Kommentar schreiben