Destinationen

China: Quarantänebestimmung gelockert

Reisende, die mit einem internationalen Flug nach Peking reisen, müssen nun doch nicht damit rechnen, 14 Tage in einer Quarantänestation verbringen zu müssen. Das Auswärtige Amt hat einen entsprechenden Reisehinweis vom gestrigen Dienstag korrigiert.

Nun heißt es: „Reisende, die aus Deutschland über einen internationalen Flug in Peking eintreffen und sich in den vergangenen 14 Tagen nicht in China aufgehalten haben, fallen nicht unter die 14-tägige Quarantäne und können sich in Peking ohne räumliche Beschränkung aufhalten. Erfolgt die Einreise nach Peking aus einem anderen Gebiet Chinas, ist die 14-tägige Quarantänefrist einzuhalten. Diese kann zuhause oder in einem Hotel erfolgen.“

Besonders viele Reisende aus Deutschland nach China wird es derzeit ohnehin nicht geben. Das Auswärtige Amt rät bereits seit Anfang des Monats aufgrund der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus von nicht notwendigen Reisen in das Land ab. Davon ausgenommen sind die Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau. Für die vom Virus besonders betroffene Provinz Hubei besteht sogar eine Reisewarnung.