Destinationen

Thailand lockert Quarantäne-Pflicht

Thailand startet am 1. Juli ein Pilotprojekt auf Phuket

Thailand startet am 1. Juli ein Pilotprojekt auf Phuket. Foto: michelleraponi/pixabay

Um den Tourismus wieder anzukurbeln, lockert Thailand die Quarantäne-Pflicht. Ab 1. April wird die verpflichtende Quarantäne von bislang 15 Nächten auf elf verkürzt. Darüber hinaus startet das Land ein Pilotprojekt auf Phuket: Ab 1. Juli können internationale Reisende, die gegen das Coronavirus geimpft sind, auf die Insel einreisen, ohne sich zunächst isolieren zu müssen. 

Wie das Fremdenverkehrsamt mitteilt, hat die thailändische Regierung zudem beschlossen, dass geimpfte Phuket-Reisende vom 1. April bis 30. Juni nur noch sieben statt 15 Nächte in Quarantäne verbringen müssen. Im Anschluss daran können sie sich frei auf Phuket bewegen, dürfen jedoch die Insel nicht verlassen. Die Quarantäne muss in sogenannten Alternative State Quarantine (ASQ) Hotels verbracht werden. 

Die übrigen Einreisebestimmungen bleiben weiterhin bestehen. Zur Einreise wird ein genehmigtes Certificate of Entry (COE) benötigt, das von Konsulat und Botschaft erteilt wird. Desweiteren ist ein gültiges Flugticket erforderlich sowie eine Krankenversicherungspolice mit einer Mindestdeckung von 100.000 US-Dollar, die Covid-19 einschließt, aber nicht darauf beschränkt ist. 

Bei Check-in am Flughafen müssen Passagiere neben dem genehmigten COE einen medizinisch bestätigter negativer PCR-Test vorlegen, der maximal 72 Stunden vor der Reise gemacht worden ist. Desweiteren müssen Reisende laut Fremdenverkehrsamt vor Abreise die App „ThailandPlus“ herunterladen und sich in dieser registrieren.