Reisevertrieb

Ratehawk: Auf dem Weg zur Nummer eins

Ratehawk-Gründer Felix Shpilman (rechts) und sein Deutschland-Chef Nils Proschek im März auf der ITB in Berlin

Ratehawk-Gründer Felix Shpilman (rechts) und sein Deutschland-Chef Nils Proschek im März auf der ITB in Berlin. Foto: mg

Fast zwei Millionen Unterkunftsangebote, darunter 70.000 mit direkt verhandelten Verträgen, mehr als 350 angeschlossene Airlines sowie umfangreiche Transfer-Angebote: Die 2016 gestartete B2B-Plattform Ratehawk ist auf dem Weg zum einem Big Player der Branche. Mehr noch: „Wir wollen die größte B2B-Buchungsplattform der Welt werden“, sagt Ratehawk-Gründer Felix Shpilman im Gespräch mit touristik aktuell. Auf dem Weg dahin investiere man intensiv in die Technik und baue die Vertriebspartnerschaften in zahlreichen Quellmärkten deutlich aus.

Starker Ausbau des Deutschland-Geschäfts

Dazu gehört auch Deutschland. Die ersten Schritte hierzulande wurden 2019 unternommen, dann kam die Corona-Pandemie. 2021 erfolgte unter der Leitung von Nils Proschek dann der zweite Start, seitdem wurden sowohl das Vertriebs-Team als auch das Netzwerk kontinuierlich ausgebaut. Aktuell arbeiten in Deutschland rund 2.200 Vertriebsstellen mit der B2B-Plattform zusammen. Midoffice-Schnittstellen gibt es unter anderem zu Midoco.

Das Engagement hierzulande ist langfristig geplant: „Reisebüros spielen im Tourismus eine sehr wichtige Rolle – und das wird trotz der vielen anstehenden technischen Innovationen auch so bleiben“, zeigt sich Felix Shpilman überzeugt. Ratehawk sei als B2B-Anbieter gestartet und sehe in diesem Geschäftsmodell „große Möglichkeiten“.

Reisebüros erhalten Nettoraten

In der Zusammenarbeit mit Reisebüros arbeitet Ratehawk mit Nettoraten, die Provision stellen Reisebüros individuell im System ein. Nach der Buchung wird ein Voucher erstellt, der mit eigenem Namen und Logo versehen werden kann. Der Einkaufspreis erscheint nur auf der Rechnung des Reisebüros, nicht auf dem Voucher.

Gezahlt wird je nach Wunsch per Agentur- oder Direktinkasso. Abgesehen von den Standardmethoden wie Überweisung, Bankkarte oder Überzahlung können Partner von Ratehawk die Reisedienstleistungen mit der Karte des Kunden während der Buchung oder aus der Ferne bezahlen, indem sie dem Kunden per E-Mail, SMS oder über soziale Netzwerke einen Zahlungs-Link senden. Diese Möglichkeit sei gerade dann ideal, wenn ein Kunde mit seiner Karte zahlen möchte, der Partner aber kein Zahlungsterminal habe, heißt es von Ratehawk.

Pre-Check-Service und Webinare

Zu den speziellen Service-Leistungen gehört unter anderem ein Pre-Check-Dienst. Dies bedeutet, dass alle Hotelreservierungen automatisch und manuell durch das Serviceteam vorgeprüft werden. Dies soll den Partnern „mehr Vertrauen und Kontrolle“ geben.

Ratehawk bietet regelmäßig kostenlose Webinare für Reisebüros an, die nächsten sind für Juni geplant. Präsentiert wird die Plattform im nächsten Monat von den Business Development Managern Franziska Kunze und Chris Bowers.

Interview in neuer ta-Ausgabe

Wie Ratehawk die Technik vorantreibt, welche Ansprüche man in der Zusammenarbeit mit Reisebüros an sich selbst stellt und welche Rolle dabei Künstliche Intelligenz spielt, lesen Sie im Interview mit Felix Shpilman in der aktuellen Ausgabe von touristik aktuell (ta 19-20/23).

Matthias Gürtler