Veranstalter

TUI: Nachfrage „normalisiert“ sich wieder

Die Zeiten des extremen Spätbuchens wie gegen Ende der Corona-Pandemie sind offenbar vorbei. „Die Nachfrage normalisiert sich wieder“, sagt Stefan Baumert, Chef von TUI Deutschland und verweist auf durchschnittliche Vorausbuchungsfristen von rund 100 Tagen. Sie seien für den Sommerurlaub im Schnitt etwas länger als für den Winter.

Das heißt nicht, dass es kein Last-Minute mehr gibt – wie zuletzt etwa für die Türkei und für Griechenland. Das Spätbuchergeschäft sei aber nicht mehr so extrem. Zudem seien die Preisvorteile überschaubar und würden nur selten die Frühbucherangebote übertreffen.

Baumert zufolge habe der Sommer gezeigt, dass Frühbucher „besser beraten waren als Schnäppchenjäger. Wer zu lange gewartet hat, musste häufig Abstriche beim Wunschtermin oder der Lieblings-Zimmerkategorie machen“. Flextarife werden nach Aussage des Deutschland-Chefs von TUI weiter „stark nachgefragt“.