Deutschland

Kann ein Knöllchen-Schreiber beliebt sein? Einer, der fürs Ordnungsamt im Außendienst den so genannten ruhenden Verkehr überwacht? In Celle ist das so. Helmut-Dieter Lorchheim heißt der Schrecken der... mehr
Bettelarm waren die Rhöner einst. Kein Wunder also, dass sich die Küche des rauen Mittelgebirges einst vor allem um die „Erdäppel“ drehte. Doch die Rhön hat sich in den letzten Jahren zu einem... mehr
Der Wind spielt mit den Ästen der knorrigen Kastanienbäume. Hier oben, auf dem Weinberghügel, ist der richtige Platz, um zur Ruhe zu kommen. Sitzend unter dem Astwerk auf einer der derben Holzbänke.... mehr
Mit der Grünen Zitadelle setzte Friedensreich Hundertwasser in der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts ein Zeichen.

Der Domplatz zu Magdeburg ist, abgesehen von unserer neunköpfigen Touristengruppe, menschenleer. So kann Gästeführerin Karin Frank in Ruhe über die Grabeskirche Ottos des Großen erzählen und unsere...

mehr
Mit Rampen sorgt die Chiemsee-Schifffahrt dafür, dass auch Rollstuhlfahrer problemlos an Bord kommen.

Das Gebiet rund um den Chiemsee will Pilotregion in Sachen Barrierefreiheit und Vorbild für ganz Bayern werden. Seit das Projekt Ende 2008 offiziell angelaufen ist, war bei den Gastronomen und...

mehr
Das Dürerhaus unterhalb der Nürnberger Burg
Zwölf Uhr mittags in Nürnberg. Man kann sicher sein, den Großteil der Stadtbesucher um diese Uhrzeit auf dem Hauptmarkt zu finden, denn man kann hier das Glockenspiel an der Fassade der Frauenkirche... mehr
Übersetzen mit der Radlerfähre nach Dürnstein. Rechts: Enns gilt als der älteste Ort Österreichs.

Es regnet, als wir in Passau losfahren. Das schlägt aufs Gemüt, wenn man weiß, dass man die nächsten sechs Tage auf dem Fahrrad verbringen wird. Rund 330 Kilometer sind es von Passau nach Wien. Dieser...

mehr
Der Altstadtmarkt ist Station der Audioguide-Tour durch Braunschweig.
Gunzelin von Wolfenbüttel, ein Truchsess und Ministraler des Welfenkaisers Otto IV. und später des Stauferkaisers Friedrich II., feiert in Braunschweig derzeit Wiederauferstehung. Seit Mai ist der... mehr
Der örtliche Trachtenverein fand die Idee gar nicht lustig: Lederhose und Dirndl als Kunstobjekte des Skulpturenweges in Meierhöfen.
Eines Morgens waren die Steine weggeräumt. Einige lagen ganz dicht unter den beiden großen Eschen auf der Höhe, einige hatte man wie Schutt am Waldrand abgekippt. Das Kunstwerk „Samen“ von Max... mehr
1990 wurde die East Side Gallery von Künstlern aus der ganzen Welt bemalt. Am besten ist man auf dem 165 Kilometer langen Mauerweg mit dem Fahrrad unterwegs.

„Die Mauer muss weg!“, skandierten die Massen hier im Herbst 1989. Wo einst der Todesstreifen rund um Westberlin verlief, ist heute ein Weg: der Mauerweg.

Bernauer Straße: Nirgendwo spielten sich im...

mehr